20. Januar 1947 bis 28. September 2022

Jim Nisbet kam in Schenectady, New York State, zur Welt und verbrachte die meiste Zeit seines Lebens in San Francisco, wo er als Schriftsteller und Hersteller von massgefertigten Konsolen und retro-futuristischen Möbeln tätig war. Sein literarisches Werk besteht aus Essays, Kurzgeschichten, Theaterstücken, mehreren Lyrikbänden und vierzehn schlanken Romanen, von denen vier in vorzüglichen Übersetzungen bei Pulp Master erschienen sind. Den grössten Zuspruch erhielt Nisbet für ‚Die tödliche Injektion‘, einer tief unter die Haut gehenden Geschichte aus dem Jahr 1987. „Der Meister der Schundliteratur für Intellektuelle“, einer der originellsten und vielseitigsten, aber auch unbekanntesten Noir-Autoren der Vereinigten Staaten, starb 75-jährig in San Francisco und hinterliess seine Frau, mit der er über fünfzig Jahre verheiratet war.

Zum Porträt: Nisbet, Jim