(*1966)

Denise Mina wurde in der fünfzehn Kilometer südlich von Glasgow gelegenen Stadt New Kilbride als Tochter eines international tätigen Erdöl-Experten geboren und besuchte zahlreiche Ausbildungsstätten in 22 verschiedenen europäischen Ländern. Mit sechzehn schmiss sie die Schule, um als Fleischfabrik-Arbeiterin, Barmaid, Hilfskraft in Pflegeheimen und Sterbebegleiterin zu arbeiten. Nachdem sie ein Jurastudium an der University of Strathclyde in Glasgow nachgeholt hatte, unterrichtete sie Kriminologie und Kriminalrecht, Spezialgebiet Geisteskrankheiten bei gewalttätigen Frauen, und war daneben für die schottische BBC tätig. Heute widmet sie sich hauptberuflich dem Schreiben von Krimis, Comics, Theaterstücken und Kurzgeschichten sowie von Beiträgen für Radio und Fernsehen. Sie lebt mit ihrem Mann Stephen Evans, einem forensischen Psychologen, und ihren beiden Söhnen in Glasgow.

Die Garnethill-Trilogie dreht sich um Maureen O’Donnell aus dem Glasgower Stadtteil Garnethill, eine glaubwürdig skizzierte, zerrissene Figur. Als Kind vom Vater missbraucht, von ihrer schwer alkoholabhängigen Mutter Winnie und ihren beiden älteren Schwestern im Stich gelassen, trinkt sie zu viel und steht seit Jahren in psychiatrischer Behandlung. Sie verbrachte mehrere Monate in einer Klinik, wo sie ihren Lover, den verheirateten Therapeuten Douglas Brady, kennen lernte.

Zu Beginn des ersten Romans ‚Schrei lauter, Maureen‘ liegt Brady mit durchschnittener Kehle in ihrem Wohnzimmer. Unterstützt von ihrem Bruder Liam, einem liebenswürdigen Drogenhändler, und ihrer besten Freundin Leslie vom örtlichen Frauenhaus, beginnt die zunächst selbst der Tat verdächtigte Protagonistin zu ermitteln – und kommt einer Reihe von scheusslichen Verbrechen in Bradys beruflichem Umfeld auf die Spur.

2005 erweckte Denise Mina eine zweite Protagonistin zum Leben: Patricia „Paddy“ Meehan, eine pummelige Frau aus der irischkatholischen Glasgower Arbeiterschicht, die sich im ersten Roman ‚Der Hintermann‘ als 18-jährige Zeitungspraktikantin mit dem Mord an einem dreijährigen Buben befasst. Die elfjährigen Jungen James und Callum (der Cousin von Paddys Verlobtem Sean) stehen als Täter fest, doch wer hat die Fäden gezogen?

Im Verlauf der stimmungsvollen, auf fünf Bände angelegten Serie wird Paddy Meehan Mutter eines (der unglücklichen Liaison mit einem Cop entsprungenen) Sohnes und avanciert zu einer angesehenen Journalistin bei einer fiktiven Glasgower Zeitung, ohne ihren Enthusiasmus für Detektivarbeit zu verlieren.

2009 kam Detective Alex Morrow von der Kriminalpolizei Glasgow zu ihrem ersten Auftritt als Hauptperson einer bislang fünfteiligen Reihe – auch sie eine facettenreiche Frau: Glücklich verheiratete Mutter von kleinen Zwillingen, Halbschwester des Gangsters Danny McGrath, eine intelligente, zähe und kratzbürstige Person mit einem ausgeprägtem Sinn für Gerechtigkeit, die mit Männern klarkommt und kein Alkoholproblem hat.

‚Das Vergessen‘, der vierte Teil der Alex Morrow-Serie, zählt zu den herausragenden britischen Krimis der neueren Zeit. Die düstere, sozialkritische, um Schuld und Gerechtigkeit kreisende Geschichte springt hin und her zwischen der Nacht des 31. Augusts 1997, in der die 14-jährige Rose Wilson in Glasgow zwei junge Männer tötet, und fast gleichzeitig Prinzessin Diana in Paris ums Leben kommt (ein smarter Kniff der Autorin: Jeder Brite weiss auch heute noch, wo er war, als Lady Di starb – natürlich auch die Zeugen der Glasgower Taten) und der Gegenwart des Jahres 2012 mit Alex Morrow, die einem verzwickten – mit der Vergangenheit verwobenen – Mordfall auf den Grund geht. Verwahrloste und sexuell ausgebeutete Jugendliche, korrupte Polizisten und kriminelle Anwälte stehen im Mittelpunkt der Erzählung, in der niemand eine weisse Weste trägt.

‚Blut Salz Meer‘ ist einer der eigenwilligsten und anspruchsvollsten Krimis der letzten Jahre. Schauplatz ist Helensburgh, ein schickes Seebad im Südwesten Schottlands: Eine Frau wird totgeschlagen und ins Wasser geschmissen, ihren Mörder zerreisst es danach vor Schuldgefühlen. Eine Geschäftsfrau verschwindet spurlos, und mit ihr sieben Millionen Pfund Drogengeld, hinter dem alle möglichen Parteien her sind. Eine weitere Frau taucht aus dem Nichts auf – und ist nicht diejenige, die sie zu sein scheint. Die vierte Frau, Alex Morrow, ermittelt die miteinander zusammenhängenden Verbrechen. Auf den ersten 400 Seiten widmet sich die Autorin in liebevoller Manier vorwiegend dem Innenleben ihrer Figuren, danach beschleunigt sie das Tempo der mehrsträngigen – unmittelbar vor dem schottischen Unabhängigkeitsreferendum 2014 angesiedelten – Geschichte bis zu furiosen Finale.

Bibliografie:

Garnethill-Trilogie: ‚Garnethill‘ – ‚Schrei lauter, Maureen‘ (1998), ‚Exile‘ – ‚Die zweite Tote‘ (2000), ‚Resolution‘ (2001);

Einzelwerke: ‚Sanctum‘ (auch unter dem Titel ‚Deception‘) – ‚Refugium‘ (2002), ‚The Long Drop‘ (2017);

Paddy Meehan-Serie: ‚The Field of Blood‘ – ‚Der Hintermann‘ (2005), ‚The Dead Hour‘ – ‚Die tote Stunde‘ (2006), ‚The Last Breath‘ (auch unter dem Titel ‚Slip of the Knife‘) – ‚Der letzte Wille‘ (2007);

Alex Morrow-Serie: ‚Still Midnight‘ – ‚In der Stille der Nacht‘ (2009), ‚The End of the Wasp Season‘ – ‚Blinde Wut‘ (2010), ‚Gods and Beasts‘ (2012), ‚The Red Road‘ – ‚Das Vergessen‘ (2013), ‚Blood Salt Water‘ – ‚Blut Salz Wasser‘ (2014).