(*1965)

Nicholas Blincoe wurde in Rochdale, Lancashire, geboren und wuchs in Manchester auf. 1987 gründete er die erste weisse Rap-Gruppe Englands, die er Meatmouth nannte. Nach abgebrochenem Kunststudium an der Middlesex Polytechnic machte er 1993 einen Abschluss in moderner europäischer Philosophie an der University of Warwick. Er ist seit 1995 mit der palästinensischen Filmemacherin Leila Sansour verheiratet, pendelt zwischen London und Betlehem und arbeitet als freier Journalist und Autor. Sein Werk enthält die Geschichtensammlung ‚My Mother Was a Bank Robber‘ (1998), sechs Kriminalromane und das Theaterstück ‚Cue Deadly‘. Darüber hinaus schrieb er für Radio und Fernsehen, unter anderem mehrere Episoden der BBC-Serie ‚Walking the Dead‘.

Von Blincoes drei auf Deutsch vorliegenden Krimis ist ‚Manchester Slingback‘ klar der beste. Die düstere, vorwiegend in Vor- und Rückblenden erzählte Geschichte dreht sich um Jake Powell, vor fünfzehn Jahren als Strichjunge und Polizeispitzel auf den Strassen des Schwulenviertels von Manchester unterwegs, Teil einer Clique von 17- bis 18-Jährigen, die mit schwarz kopierten Schwulenpornos handeln, um ihren aufwendigen Lebensstil zu finanzieren. Nach dem bestialischen Mord an seinem Freund Johnny taucht Jake unter, will ein neues Leben beginnen – und heute ist er verheiratet und angesehener, wenn auch nicht sehr glücklicher Besitzer eines schicken Spielkasinos im Londoner West End. Als nun Kevin Donnelly, der damals zur Clique gehört hat, nach demselben Muster umgebracht wird wie damals Johnny, wird Jake von dem hinterhältigen Bullen Detective Inspector Davey Greene, der ihn von früher her kennt, nach Manchester zurückgeholt, damit er ihm bei der Auflösung des Falles behilflich ist – und Jake begegnet noch einmal seiner hässlichen Vergangenheit, in der pädophile Heimleiter und fanatische, schwulenfeindliche Polizisten für ein Klima des Schreckens gesorgt haben.

Bibliografie:

‚Acid Causals‘ – ‚Acid Killers‘ (1995), ‚Jello Salad‘ – ‚Speed Boys‘ (1997), ‚Manchester Slingback‘ – ‚Manchester Slingback‘ (1998), ‚The Dope Priest‘ (1999), ‚White Mice‘ (2002), ‚Burning Paris‘ (2004).