Aufgewachsen in Amarillo, Texas, ausgebildet an der University of Kansas, ging Ida Swearingen nach Abschluss ihres Studiums nach New York City, wo sie als Taxifahrerin jobbte und Ende der 60er-Jahre als Aktivistin der Gay Liberation Front in Erscheinung trat. Später arbeitete sie als Rübenernte-Helferin in Minnesota, Geschichtsdozentin in Maryland und Familientherapeutin in Minnesota. Nach längerem Aufenthalt in Minneapolis lebt die passionierte Fotografin seit 2006 mit der Autorin Ellen Hawley in Cornwall.

Im Jahr 2003 veröffentlichte Swearingen ihren ersten (und bislang einzigen) Krimi ’Nachtvogel’. Die lesbische Protagonistin Kate Porter, eine äusserst komplexe Persönlichkeit, wird zu Beginn  der Geschichte nach zwölf Jahren Haft aus dem Gefängnis freigelassen und hat nur den Gedanken an Rache im Kopf hat: Rache an ihrem Vater Bud – Bankräuber und führendes Mitglied der rechtsradikalen American Patriot Front.

Im Verlauf der Erzählung wirft Kate scharfe Blicke auf ihre Vergangenheit: Auf  ihre Jugendzeit, als der Vater sie und ihren Bruder Dwight nach dem frühen Tod der Mutter militärisch drillte und zu perfekten Schützen ausbildete; auf Buds missglückten Raubüberfall, bei dem eine unbeteiligte Frau erschossen wurde und in Kates Armen starb; auf die langen Jahre im berüchtigten Staatsgefängnis Lexington, Kentucky, die sie anstelle ihres untergetauchten Vaters absass, um Busse zu tun; auf die intensive Liebesbeziehung mit der Mitgefangenen Lissa, die in der Gegenwart eine Fortsetzung findet. Die atemlose Geschichte gipfelt in einem spektakulären, unter die Haut gehenden Finale.

Bibliografie:                                                                                                                                      ‚Owl of the Desert‘ – ’Nachtvogel’ (2003).