(*1961)

Steve Hamilton, geboren und aufgewachsen in Detroit, Michigan, wurde an der University of Michigan in Ann Arbor ausgebildet. Er lebt mit seiner Frau Julia und seinen beiden Kindern Nicholas und Antonia im Norden des Bundesstaates New York, wo er seit vielen Jahren hauptberuflich für IBM tätig ist und seit 1998  in der Freizeit Kriminalromane verfasst.

Hamiltons bedeutendste Figur ist der ehemalige Baseballspieler Alex McKnight, der in Detroit als Polizist arbeitete, bis er mit seinem Partner in einen Hinterhalt geriet und niedergeschossen wurde – die Kugel steckt noch in seiner Brust, knapp einen Zentimeter vom Herzen entfernt. Er musste den Polizeidienst aus gesundheitlichen Gründen aufgeben und zog sich in seinen Geburtsort Paradise (Michigan) im unwirtlichen amerikanisch-kanadischen Grenzgebiet zurück, wo er das Blockhaus seines verstorbenen Vaters bewohnt, Jagdhütten vermietet und mit seinem ulkigen Sidecick Leon Prudell eine Art Privatdetektei betreibt. Dieser macht sich im Verlauf der Reihe als Schneemobilverkäufer selbständig, wird jedoch weiterhin in McKnights Fälle einbezogen.

In Hamiltons stimmungsvollem Roman ‚Himmel voll Blut‘ hat Alex McKnight mit seinem Nebenberuf als Ermittler eigentlich bereits abgeschlossen, als er von seinem indianisch-stämmigen Nachbarn und Freund Vinnie LeBlanc um Hilfe gebeten wird: Vinnies vorbestrafter, unter Bewährungsauflagen stehender Bruder Tom ist als Führer einer Gruppe von zwielichtigen Jägern in der kanadischen Wildnis verschollen. Die beiden Kumpel machen sich auf die Suche nach dem Vermissten, durchdringen die einsamen nordamerikanischen Wälder und stossen schon bald auf Tom und seine fünf Jagdgefährten – ermordet und nicht tief genug begraben. Für Alex und Winnie beginnt ein erbitterter Kampf ums Überleben.

Was sich bereits in ‚Himmel voll Blut‘ angebahnt hat, erfährt im sechsten McKnight-Roman ‚Blind River‘ seine Fortsetzung: Der sympathische Held ist verliebt und möchte mit der Polizistin Natalie Reynaud von der Ontario Provincial Police, deren Partner kürzlich getötet wurde, ein neues Leben beginnen. Zuerst aber gilt es, düstere, weit zurückreichende, Natalies Familie betreffende Familiengeheimnisse zu enthüllen – ein Unterfangen, das die junge Liebe auf eine harte Probe stellt.

Bibliografie:

Alex McKnight-Serie: ‚A Cold Day in Paradise‘ – ‚Ein kalter Tag im Paradies‘ (1998), ‚Winter of the Wolf Moon‘ – ‚Unter dem Wolfsmond‘ (2000), ‚The Hunting Wind‘ – ‚Der Linkshänder‘ (2001), ‚North of Nowhere‘ – ‚Nördlich von Nirgendwo‘ (2002), ‚Blood is the Sky‘ – ‚Himmel voll Blut‘ (2003), ‚Ice Sky‘ – ‚Blind River‘ (2004), ‚A Stolen Season‘ (2006), ‚Mystery Bay‘ (2011), ‚Die a Stranger‘ (2012), ‚Let It Burn‘ (2013);

Standalones: ‚Night Work‘ (2007), ‚The Lock Artist‘ – ‚Der Mann aus dem Safe‘ (2009);

Nick Mason-Krimis; ‚The Second Life of Nick Mason‘ – ‚Das zweite Leben des Nick Mason‘ (2016), ‚Exit Strategy‘ – ‚Drei Zeugen zuviel‘ (2017).