Greg Moody präsentiert immer wieder neue, recht abenteuerliche Versionen seines Lebenslaufs. Einigermassen gesichert ist, dass er Anfang der 50er-Jahre in der Nähe von Kalamazoo, Michigan, geboren wurde und die Plainwell High School in Plainwell, Michigan, absolvierte. Sein Studium der Film- und Theaterwissenschaft schloss er an der Western Michigan University in Kalamazoo ab. Danach betätigte er sich kurze Zeit als Schauspieler und Komiker in New York City und als Krankenpfleger, bis er Mitte der 70er-Jahre zum Journalismus wechselte und zuerst in Grand Rapids, Michigan, anschliessend in Milwaukee, Wisconsin, als Film-, Theater-, Musik- und Literaturkritiker für Radio und Fernsehen arbeitete. Von 1988 bis 2014 war er Kolumnist und Kritiker bei CBS 4 (Denver). Darüber hinaus schrieb er viel Jahre für die internationale Zeitschrift ‚VeloNews‘, die sich mit dem Radrennsport auseinandersetzt. Er hat zwei Kinder und lebt in Denver, Colorado.

Als begeisterter Radfahrer stellte Moody den abgehalfterten Strassenprofi Will Ross in den Mittelpunkt von fünf originellen, mit schnellen Perspektivenwechseln erzählten Krimis – den so genannten „Cycling Murder Novels“. In ‚Tödliche Tour‘ kommt Will zu einem überraschenden Comeback als Wasserträger in der Tour de France, nachdem der Star des Teams in die Luft gejagt worden ist, und entdeckt sein Flair fürs Schnüffeln. Im nachfolgenden, an den Erstling anknüpfenden Band ‚Mörderische Saison‘ berichtet der Autor kenntnisreich über betrügerische Machenschaften im europäischen Radsportzirkus.

Im dritten Buch ‚Der Millionen-Dollar-Downhill‘ beginnt Will ein neues Leben: Er folgt seiner Frau Cheryl, einem Mädchen für alles in der Radsportszene, das er seit seiner Jugendzeit kennt, in die USA, übernimmt dort die sportliche Leitung eines Mountainbike-Teams – und wird wiederum mit Betrug und Mord konfrontiert.

‚Albtraum in Denver‘ ist Moodys bester Roman. Cheryl steht kurz vor der Niederkunft, als Will seinen gut dotierten Marketing-Job bei einem Fahrradhersteller verliert. In der Not versucht er sich als Sportreporter, berichtet für eine lokale Fernsehstation über ein legendäres Strassenrennen in den Bergen Colorados – und wird alsbald mit einem durchgedrehten Bombenleger konfrontiert, der die Publizität der Sportveranstaltung für seine eigenen Zwecke missbraucht. Für Will beginnt ein Alptraum.

‚Eiskalt erwischt‘ sieht Will als frisch gebackenen Vater einer Tochter – und als Witwer, denn Cheryl ist am Schluss von ‚Albtraum in Denver‘ ein Opfer des Bombenlegers geworden. Unterstützt durch seine Schwiegermutter Rose Cangliosi, deren Familie mit der Mafia verbandelt ist, gibt sich Will eine Heidenmühe, wieder auf die Beine zu kommen. Er nimmt seinen Job beim TV-Sender wieder auf, beginnt sich um seine kleine Tochter zu kümmern, doch der Sprengstoffattentäter gönnt ihm keine Ruhe. Zudem wird Will von einem Polizisten verdächtigt, Cheryl selbst um die Ecke gebracht zu haben; und gleichzeitig scheut das Fernsehen, angeführt von der attraktiven, skrupellosen Moderatorin Beth Freeman, keine Mittel, um aus seinem Schicksalsschlag Profit zu ziehen.

Bibliografie:
Will Ross-Serie (Cycling Murder Novels): ‚Two Wheels‘ – ‚Tödliche Tour‘ (1996), ‚Perfect Circles‘ – ‚Mörderische Saison‘ (1998), ‚Desrailleur‘ – ‚Der Millionen-Dollar-Downhill‘ (1999), ‚Deadroll‘ – ‚Albtraum in Denver‘ (2001), ‚Dead Air‘ – ‚Eiskalt erwischt‘ (2002).

++ Erstellt: Februar 2011 ++