(*1959)

Aufgewachsen in Middletown, Connecticut, als Tochter eines Kunstlehrers und einer Hobbyautorin, studierte Alice Blanchard Kreatives Schreiben und Filmemachen am Emerson College in Boston und an der Harvard University. Danach zog sie mit ihrem Mann nach Los Angeles, um gemeinsam mit ihm Drehbücher für die Hollywood-Studios zu schreiben. Parallel dazu verfolgte sie eine belletristische Laufbahn, indem sie 1996 den Erzählband ‚The Stuntman’s Daughter‘ herausgab und drei Jahre später ihren ersten (und bekanntesten) Krimi ‚Die Gesichter der Wahrheit‘ folgen liess. Nach dem dritten, im Jahr 2005 erschienenen Roman ‚Der Tod in deinem Blut‘ verlieren sich ihre Spuren.

‚Die Gesichter der Wahrheit‘ spielt in einem verschlafenen Städtchen im Bundesstaat Maine. Die Ruhe dort hat jäh ein Ende, als das geistig behinderte Mädchen Melissa erwürgt im Dorfteich aufgefunden wird. Polizeichef Nalen Storrow verdächtigt seinen halbwüchsigen Sohn Billy der Tat – und begeht Selbstmord, als sich die Beweise gegen ihn verdichten. Achtzehn Jahre später rollt seine Tochter Rachel, inzwischen selbst Polizistin, den ungelösten Fall noch einmal auf. Ihr damals nicht verurteilter, jetzt an einer Blindenschule angestellter Bruder Billy hat sich eben erst in seine Mitarbeiterin Claire Castillo verliebt, als sie einem grausamen Verbrechen zum Opfer fällt. Kurz danach verschwinden Claires Schwester Nicole und deren Freund Digger: Sind sie die nächsten Opfer des Mörders? Für Rachel Storrow beginnt ein Wettlauf mit der Zeit – und eine beklemmende Reise in die Vergangenheit.

Bibliografie:

‚Darkness Peering‘ – ‚Die Gesichter der Wahrheit‘ (1999), ‚The Breathtaker‘ – ‚Sturmfieber‘ (auch unter dem Titel ‚Zahn um Zahn‘, 2003), ‚Life Sentences‘ – ‚Der Tod in deinem Blut‘ (auch unter dem Titel ‚Todesgut‘, 2005).