(*1965)

Geboren in Summit, New Jersey, aufgewachsen in Toledo, Ohio, studierte Scott B. Smith am Dartmouth College und an der Columbia University in New York mit einem Abschluss in Creative Writing und veröffentlichte in dieser Zeit seine ersten Stories. Nach längeren Aufenthalten in New Orleans, Louisiana, und Berkeley, Kalifornien, lebt er heute mit seiner Frau, einer Autorin, in New York City und widmet sich vorwiegend dem Roman- und Drehbuchschreiben.

In Smiths erstem Krimi ‚Ein ganz einfacher Plan‘ stossen Hank Mitchell, Buchhalter einer Futtermittelhandlung, sein geistig etwas zurückgebliebener Bruder Jacob und dessen bester Freund Lou, ein versoffener und arbeitsloser Taugenichts, an Weihnachten auf ein Flugzeug, das in der Ödnis des verschneiten Ohio abgestürzt ist. Inhalt des Flugzeuges: der tote Pilot und 4.4 Millionen Dollar. Hank und seine Frau Sarah schmieden einen Plan, den sie immer wieder leicht modifizieren müssen. Der ultimative Plan ist dann aber ganz einfach: Hank soll jeden umlegen, der sie um die Zufallsbeute bringen könnte. Smith zeichnet in seinem atmosphärisch dichten, in einem lakonischen Stil erzählten Noir-Roman, zu dessen erfolgreicher Verfilmung er das Drehbuch beigesteuert hat, das plastische Bild eines bauernschlauen Psychopathen.

Nach der Veröffentlichung seines Erstlings arbeitete Smith fünf Jahre an einem neuen Roman. Als dessen Ende auch nach über tausend Seiten nicht in Sicht war, brach er die Übung ab. Viele Jahre später, 2006, kam schliesslich sein zweites Buch heraus, der Horrorthriller ‚Dickicht‘, der ebenfalls verfilmt wurde.

Bibliografie:

‚A Simple Plan‘ – ‚Ein ganz einfacher Plan‘ (auch unter dem Titel ‚Ein einfacher Plan, 1993), ‚The Ruins‘ – ‚Dickicht‘ (2006).