(Pseudonym für Liza Nassim, *1944)

Liza Cody, geboren und aufgewachsen in London, studierte Kunst an der London Art School und der Royal Academy School of Art. Danach war sie unter anderem als Möbelschreinerin, Fotografin, Kunstmalerin, Roadie einer Londoner Rockband, Grafikerin und Restauratorin in Madame Tussauds Wachsmuseum tätig. Ende der 70er-Jahre kam sie zum Schreiben von Krimis und Kurzgeschichten.

Von 1980 bis 1991 veröffentlichte Cody die sechsteilige, eher konventionelle Reihe mit Anna Lee als Protagonistin, einer ehemaligen Polzistin und jetzigen Angestellten der kleinen Londoner Detektivagentur Brierly Security. Im letzten Band ‚Doppelte Deckung‘ geht Anna Lee, die mit David Quex eine etwas unbefriedigende Beziehung pflegt, nach Sarasota, Florida, wo sie eine vermisste Frau aufspüren soll – und den Überseeaufenthalt dazu benützt, ihr Leben neu zu überdenken. Die Serie wurde Mitte der 90er-Jahre in fünf Folgen für das englische Fernsehen verfilmt.

Mit der Ich-Erzählerin Eva Wylie erweckte Liza Cody 1992 eine der eindruckvollsten Figuren der modernen Kriminalliteratur zum Leben (auch Anna Lee kommt in den drei Romanen zu kleinen Auftritten). Eva Wylie, die „Killerqueen von London“, eine hässliche, muskelbepackte und analphabetische, auf einem Schrottplatz in den Londoner Slums hausende Kampfhundhalterin mit Knastvergangenheit, ist Profi-Catcherin, Gelegenheitsdetektivin – und bei all ihren Schwächen eine starke, authentisch gezeichnete Underdog-Figur mit weichem Kern.

Der dritte Band ‚Eva langt zu‘ sieht zunächst eine am Boden zerstörte Eva Wiley. Für den Catchring gesperrt, verbringt sie die Tage mit ihren geistesgestörten Hunden in einem schäbigen Wohnwagen auf dem Schrottplatz und verrichtet hin und wieder einen miesen Job, wenn sie nicht gerade sturzbetrunken ist – als ihr unverhofft ein Haufen Geld in die Hände fällt. Evas Freude wird noch grösser, als wenig später ihre jahrelang verschollene Schwester Simone auftaucht. Doch dann kommen die bösen Buben, die es auf die fette Beute abgesehen haben – Evas Fäuste sind nun gefragt.

In ihrem kunstvoll gebauten Roman ‚Gimme more‘ rechnet Cody mit der betrügerischen Welt der Musikindustrie ab. Im Mittelpunkt steht die ehemalige Musikerin Birdie Walker, deren charismatischer Lebensgefährte Jack vor 25 Jahren auf dem Höhepunkt seiner Rockkarriere angeblich bei einer Feuersbrunst ums Leben kam. Als nun eine Plattenfirma um jeden Preis an unveröffentlichtes Material von Jack herankommen will, wittert die ausgekochte – von allen unterschätzte – Birdie ihre Chance auf den grossen Reibach; denn nur sie kennt die ganze Wahrheit über Jack.

Liza Cody, Mutter einer Tochter und zweifache Grossmutter, lebt als freie Autorin im südwestenglischen Badeort Bath, Somerset.

Bibliografie:
Anna Lee-Serie: ‚Dupe‘ – ‚Ein Spiel für Narren‘ (auch unter dem Titel ‚Video-Piraten‘, 1980), ‚Bad Company‘ – ‚Schlechte Gesellschaft‘ (1982), ‚Stalker‘ – ‚Jäger-Latein‘ (1984), ‚Head Case‘ – ‚Kopfzerbrechen‘ (auch unter dem Titel ‚Kopf kaputt‘, 1985), ‚Under Contract‘ – ‚Ungesetzlich geschützt‘ (1986), ‚Backhand‘ – ‚Doppelte Deckung‘ (1991);
Eva Wylie-Trilogie: ‚Bucket Nut‘ – ‚Was Sie nicht umbringt… Eva Wylies erster Fall‘ (auch unter dem Titel ‚Schweres Geschütz‘, 1992), ‚Monkey Wrench‘ – ‚Eva sieht rot. Eva Wylies zweiter Fall‘ (auch unter dem Titel ‚Schwesternkrieg‘, 1994), ‚Musclebound‘ – Eva langt zu. Eva Wylies dritter Fall‘ (auch unter dem Titel ‚Blüten für Mama‘, 1997);
Standalones: ‚Gimme More‘ – ‚Gimme more‘ (2000), ‚Ballad of a Dead Nobody‘ (2011), ‚Miss Terry‘ – ‚Miss Terry‘ (2012);                                                                                                                   
Lady Bag-Romane: ‚Lady Bag‘ – ‚Lady Bag‘ (2013), ‚Crocodiles and Good Intentions‘ – ‚Krokodile und edle Ziele‘ (2017).