(*1967)

Clare Clark kam in London zur Welt und studierte Geschichte am Trinity College in Cambridge. Anschliessend arbeitete sie elf Jahre in der Werbung, zuerst bei Saatchi & Saatchi, dann bei Bartle Bogle Hegarty in London und New York. Heute lebt die verheiratete Mutter zweier Kinder wieder in ihrer Geburtsstadt und widmet sich hauptberuflich dem Verfassen von historischen Romanen. Darüber hinaus schreibt sie Beiträge für die Literaturseite des ‚Guardian‘ und andere Zeitungen und ist Tutor für Kreatives Schreiben an der Londoner City University.

‚Der Vermesser‘ (im Original: ‚The Great Stink‘) aus dem Jahr 2005, Clarks erster von bislang fünf Romanen, ragt heraus. Das faszinierende, tief unter die Haut gehende Sittengemälde spielt in einer unterirdischen Welt des Jahres 1855: in der seuchengeplagten Kloake Londons, dem Wohnsitz von Ratten und armen Schluckern – unter ihnen die Kanaljäger Tom und Joe, die ihren Lebensunterhalt bestreiten, indem sie die fett gefressenen Nager für illegale Hundekämpfe verkaufen. Hier treffen wir auf den Vermessungsingenieur William May, einen jungen, am Krimkrieg zerbrochenen Familienvater, den es immer wieder in die Kanäle zieht – nur dort, knietief in den Exkrementen stehend und sich selbst mit dem Messer tiefe Wunden zufügend, fühlt er sich lebendig und frei. Trotz seiner seelischen Blessuren erhält er jetzt den Auftrag, das uralte, marode Kanalisationssystem zu erneuern – ein Mammutprojekt, das nicht überall auf Zustimmung stösst. Als bald danach ein Mord in den Kanälen geschieht, gerät William May unter Verdacht, es droht die Todesstrafe. Erst in letzter Sekunde gelingt es seinem hartnäckigen Pflichtanwalt Sydney Rose, die kriminillen Machenschaften eines einflussreichen Mitglieds der Baubehörde an den Tag zu bringen.

In den folgenden Romanen, von denen einzig der im London des ersten Viertels des 18. Jahrhunderts angesiedelte Medical Thriller ‚Der Apotheker‘ dem Krimigenre zuzurechnen ist, erreicht Clark die kompositorische und stilistische Dichte ihres Erstlings nicht.

Bibliografie:
‚The Great Stink‘ – ‚Der Vermesser‘ (2005), ‚The Nature of Monsters‘ – ‚Der Apotheker‘ (2007).

++ Erstellt: Mai 2014 ++