(*1949)

Wolfgang Mock wurde in der hessischen Stadt Kassel geboren. Er absolvierte ein Geschichts- und Germanstikstudium und doktorierte 1981 an der Universität Düsseldorf mit einer Arbeit über den britischen Imperialismus vor dem Ersten Weltkrieg. Anschliessend arbeitete er fünf Jahre als wissenschaftlicher Assistent am Deutschen Historischen Institut in London. Nach einem längeren Aufenthalt in Lissabon liess er sich als Journalist für den Bereich Industrie- und Wirtschaftspolitik, Schwerpunkte Luft- und Raumfahrt, und als Autor in Düsseldorf nieder. Mock war Redakteur der Wochenzeitung ‚VDI nachrichten‘, die sich mit Themen zu Technik, Wirtschaft und Gesellschaft befasst.

Mocks Werk enthält Fachbücher, erotische Kurzgeschichten, die Thriller ‚Diesseits der Angst‘ und ‚Der Flug des Seraphim‘ und den Roman ‚Simplon‘, ein packendes Werk über den 1898 begonnenen und 1906 vollendeten Bau des Simplon-Tunnels zwischen der Schweiz und Italien, an dem Mocks Grossvater beteiligt war.

‚Diesseits der Angst‘, schnörkellos erzählt und actiongeladen, handelt von dem ehemaligen RAF-Terroristen Maximilian Tenzer, der seit vielen Jahren mit neuer Identität in Hamburg als Journalist arbeitet und gelegentlich für die örtliche Mafia, die seine Vergangenheit kennt, einen „nassen Job“ erledigt. Doch jetzt wird er von Unbekannten erpresst – um seinen Kopf zu retten, muss er für sie zwei rechtsradikale deutsche Spitzenpolitiker aus dem Verkehr ziehen. Eine Jagd durch Europa beginnt, die ihren Showdown bei einem Hundeschlittenrennen in Skandinavien findet.

Bibliografie:

‚Diesseits der Angst‘ (1996), ‚Der Flug des Seraphim‘ (2003).