(*1944)

Aufgewachsen in Denver, Colorado, als Sohn eines Vaters, der dort als Polizist tätig war, übte Michael Allegretto nach dem Studium an der Denver University und der University of California in Santa Barbara Berufe wie Landvermesser, Schulbusfahrer, Seidendrucker, Buchhandelsvertreter und Redakteur aus. Nebenbei verfasste er Zeitungsartikel, Kurzgeschichten und neun Kriminalromane – vier Psychothriller und den Fünfteiler um Jacob Lomax.

Jacob „Jake“ Lomax, ein hart gesottener Ex-Cop, der immer wieder mal eins auf die Rübe bekommt, sich jedoch meistens gut zu wehren weiss, ist Privatdetektiv in Denver. Seine Frau Katherine wurde vor einigen Jahren brutal ermordet, worauf er einen Nervenzusammenbruch erlitt. Lieutenant Patrick McArthur, Chef des Mord- und Raubdezernats, half ihm damals wieder auf die Beine und ist auch jetzt noch ein guter Freund und überdies seine wichtigste Kontaktperson bei der Polizei. Seit Katherines Tod lässt sich Lomax nicht mehr auf feste Beziehungen ein, doch hin und wieder hat er Sex mit einer Frau. Seine wahre Passion gilt indes dem Schachspiel.

Die aus schnörkellosen, sauber konstruierten, jeweils ganz auf den Kriminalfall konzentrierten  und mit prickelnden Dialogen gefüllten Geschichten bestehende Reihe fand 1995 nach acht Jahren ihren Abschluss. Seither hat man nichts mehr von Allegretto gehört.

Bibliografie:

Jacob Lomax-Serie: ‚Death of the Rocks‘ (1987), ‚Blood Stone‘ – ‚Im Schatten der Beute‘ (1988), ‚The Dead of Winter‘ – ‚Tödlicher Denkzettel‘ (auch unter dem Titel ‚Sterben on the Rocks‘, 1989), ‚Blood Relative‘ – ‚Nicht von schlechten Eltern‘ (1992), ‚Grave Doubt‘ – ‚Tot oder nicht tot‘ (1995);

Einzelwerke: ‚Night of Reunion – ‚Die Frau, die aus dem Dunkeln kam‘ (1990), ‚The Watchman‘ – ‚Der Fluch der guten Tat‘ (1991), ‚The Suitor‘ – ‚Die Frau, die mit dem Feuer spielte‘ (1993), ‚Shadow House‘ – ‚Die Frau, die das Vergessen störte‘ (1994).