(1921-2009; schrieb auch als Lee Thompson)

Jack D. Hunter wurde in Hamilton, Ohio, geboren, besuchte verschiedene Schulen in New York und Pennsylvania und studierte bis 1943 Journalismus an der Pennsylvania State University. Das Studium finanzierte er zu grossen Teilen als Pianist eines professionellen Tanz-Orchesters. 1944 heiratete er Shirley Thompson, genannt Tommy, und hatte mit ihr drei Töchter und einen Sohn. Im Zweiten Weltkrieg zeichnete er sich als Mitarbeiter des amerikanischen Geheimdienstes aus.

Unmittelbar nach Kriegsende wurde der Deutsch sprechende Geheimagent Hunter nach Deutschland entsandt, wo er einer der Anführer der „Operation Nursery“ war – diese nahm ihr höchst erfolgreiches Ende im Frühjahr 1946 mit der Verhaftung von rund 2000 Nazi-Schergen in einer einzigen Nacht. Anschliessend arbeitete er als Zeitungs- und Radioreporter sowie in der Werbung und als Redenschreiber für die amerikanische Regierung.

Hunter war bereits 43-jährig, als er den im Ersten Weltkrieg spielenden Roman ‚The Blue Max‘ herausgab, den Auftakt zur Trilogie um den deutschen Kampfflieger und Antihelden Bruno Stachel – und gross einschlug. Bis 2003 folgten sechzehn weitere, im Zweiten Weltkrieg oder im Kalten Krieg angesiedelte Spannungsromane, von denen einzig der Spionagethriller ‚Ein Fall für Dex‘ ins Deutsche übertragen wurde.

1980 liess sich Hunter mit seiner Frau in St. Augustine, Florida, nieder. Neben seiner Schriftstellerei war er als Schreib-Coach für Hunderte von Journalisten und, trotz seiner Farbenblindheit, als Maler von Flugzeug-, Boot- und Eisenbahnbildern tätig, während Tommy den Geschenkladen ‚The Blue Max‘ führte. Drei Jahre nach seiner Frau, im Alter von 87 Jahren, starb er in St. Augustine.

‚Ein Fall für Dex‘ dreht sich um den ehemaligen Geheimdienstagenten Paul „Dex“ Dexter, der als Angestellter des Chemiekonzerns Hooten Plastic Corporation die Aufgabe übernommen hat, einen Fall von Werkspionage zu klären – ein etwas seltsamer Fall, betreiben doch Hootens Gegner einen riesigen Aufwand, um ein doch ziemlich unbedeutendes Geheimnis zu erkunden. Doch dann geschieht der erste Mord.

Bibliografie:

Bruno Stachel-Trilogie: ‚The Blue Max‘ (1964), ‚The Blood Order‘ (1979), ‚The Tin Cravat‘ (1981);

Roger Wagner-Romane: ‚The Terror Alliance‘ (1980), ‚Florida is Closed Today‘ (1982);

Standalones: ‚The Expendable Spy‘ (1965), ‚One of Us Works for Them‘ (1967), ‚Spies, Inc.‘ – ‚Ein Fall für Dex‘ (1969), ‚Judgement in Blood‘ (1986), ‚The Flying Cross‘ (1987), ‚Tailspin‘ (1990), ‚The Potsdam Bluff‘ (1990), ‚Sweeney’s Run‘ (1992), ‚Slingshot‘ (1995), ‚The Cure‘ (2003), ‚The Ace‘ (2008).

Als Lee Thompson: ‚Addie‘ (2001).