(Kürzel für William Hershel Kean Gerald Seymour, *1941)

Gerald Seymour kam in Guildford, der Hauptstadt der südenglischen Grafschaft Surrey, als Sohn des Schriftsteller-Ehepaars William Kean Seymour und Rosalind Herschel Wade zur Welt. Er studierte Moderne Geschichte am Kelly College in Tavistock, Devon, mit einem Abschluss am University College in London. Von 1963 bis 1978 arbeitete er als Reporter des britischen Nachrichtensenders ‚Independent Television News‘ (ITN), sein erster Beitrag behandelte den „Grossen Postraub“ durch Ronald Biggs im August 1963.

In den folgenden Jahren berichtete Seymour unter anderem über den Krieg zwischen Indien und Pakistan, die Aden-Krise in Südjemen, den arabisch-israelischen Yom-Kippur-Krieg, den Zypernkonflikt, den Vietnamkrieg und den irischen Bürgerkrieg, über das Massaker bei den Olympischen Spielen in Münchnen, die Terroranschläge der RAF und der Roten Brigade sowie aus Palästina.

1976 liess er sich mit seiner Frau Gillian und den beiden Söhnen Nicholas und James im Rom nieder und eröffnete dort ein ITN-Büro, das für den Mittelmeerraum verantwortlich war. Im Jahr 1978, drei Jahre nach der Veröffentlichung seines ersten Romans, entschloss sich Seymour für ein Leben als freier Autor. Die nächsten sechs Jahre verbrachte er in der Nähe von Dublin, anschliessend bezog er Wohnsitz  im West Country, im Südwesten Englands.

Mit seinen bisher 32 Politthrillern (Januar 2017) deckt der international renommierte Terrorismus-Experte so ziemlich alle bedeutenden Konfliktherde der neueren Zeit ab. Seine realistischen, schlackenfreien, in einem nüchternen Stil aus schnell wechselnden Perspektiven erzählten und mit lebensnahen Figuren bevölkerten Geschichten handeln von russischen Dissidenten, arabischen Terroristen, dem Krieg in Afghanistan, den Bürgerkriegen in Irland, Guatemala, Jugoslawien und im Libanon, der sizilianischen Mafia, dem Kalten Krieg, dem Apartheid-Regime und den Golfkriegen, in der jüngeren Vergangenheit von der organisierten Kriminalität in Europa, internationalem Waffenhandel, George W. Bushs „Krieg gegen den Terrorismus“ und dem Drohnenprogramm der Nato. Zu Wort kommen stets auch kleine, verzweifelte Leute – die Opfer der zynischen Ränkespiele von Geheimdienstlern und Politikern jeder Couleur.

Der Romanerstling ‚Harry’s Game‘ (‚Das tödliche Patt‘), eines der bekanntesten Werken des Autors, liegt in einer vorzüglichen deutschsprachigen Übersetzung als gebundene Ausgabe vor. Belfast, im Jahr 1974, gegen Ende des blutigen Stadtguerilla-Kriegs, eine zerrüttete und erschöpfte Stadt, ist Schauplatz des Duells zwischen dem IRA-Killer Billy Downs, der in London auf offener Strasse einen englischen Minister erschossen hat, und dem krisenerprobten Undercover-Agenten Harry Brown, der im Auftrag der englischen Regierung den Attentäter fassen und liquidieren soll, zwei verheirateten Familienvätern Anfang dreissig, die wohl nur zufällig auf verschiedenen Seiten stehen – ein Duell, das nur Verlierer kennt.

Seymours vorwiegend im geteilten Deutschland angesiedelter Roman ‚Der Auftrag‘ handelt vom Kalten Krieg, von verzweifelten Überläufern und abgebrühten Spionen. Die Hauptrollen bekleiden Dr. Otto Guttmann, ein betagter, im Dienst der Sowjetunion stehender, noch immer äusserst wertvoller deutschstämmiger Wissenschaftler mit dem Spezialgebiet Panzerabwehrraketen, seine erwachsenen Kinder Erica und Willi sowie Johnny Donoghue vom Secret Intelligence Service (SIS), dessen steile Karriere ins Stocken geriet, als er bei einem Einsatz in Nordirland versehentlich ein 15-jähriges Mädchen erschoss. Jetzt erhält Johnny, ein harter, intelligenter und einfallsreicher, moralisch integrer (perfekt Deutsch sprechender) Geheimagent, die Möglichkeit, sich zu rehabilitieren – er soll Dr. Guttmann einen Seitenwechsel schmackhaft machen. Das Mittel zum Zweck ist Guttmanns rührend-naiver, grossen Mut beweisender Sohn, den der SIS auf hinterhältige Weise in den Westen gelockt hat. Doch auch Johnny Donoghue ist ein Spielball skrupelloser Strippenzieher – das Unternehmen endet im Fiasko.

Im Spätsommer 1990, kurz vor Saddam Husseins Einmarsch in Kuweit, arbeiten die Wissenschaftler fieberhaft an der nuklearen Aufrüstung des Irak, wer nicht pariert, wird abserviert. Dies ist die Ausgangslage in Seymours zwölftem Thriller ‚Schwarze Geschäfte‘, als der junge englische Hitman Colin Oliver Louis Tuck, abgekürzt Colt, im Auftrag Bagdads einen irakischen Dissidenten und dessen Kontaktperson, den CIA-Mann Harry Lawrence, auf den Strassen Athens ermordet. Der FBI-Agent Bill Erlich, der mit Lawrence eng befreundet war, heftet sich auf die Fersen des Killers. Dieser hat inzwischen bereits einen neuen Auftrag erhalten: Den frustrierten, weil überarbeiteten, schlecht bezahlten und arg verschuldeten britischen Atomwaffenexperten Frederic Blisset für den Irak zu rekrutieren. Zwischen den beiden facettenreich geschilderten Widersachern entspinnt sich ein Katz-und-Maus-Spiel, in das neben anderen auch der MI5-Agent James Rutherford und ein für den Mossad spionierender schwedischer Chemiker involviert sind.

Bibliografie:

‚Harry’s Game‘ – ‚Das tödliche Patt‘ (1975), ‚The Glory Boys‘ – ‚Fliegenpilz‘ (1976), ‚Kingfisher‘ – ‚Der Ruf des Eisvogels‘ (1977), ‚Red Fox‘ (1979), ‚The Contract‘ – ‚Der Auftrag‘ (1980), ‚Archangel‘ – ‚Erzengel‘ (1982), ‚In Honour Bound‘ (1984), ‚Field of Blood‘ – ‚Der Kronzeuge‘ (1985), ‚A Song in the Morning‘ (auch unter dem Titel ‚Shadow on the Sun‘) – ‚Gesang im Morgengrauen‘ (1986), ‚At Close Quarters‘ – ‚Aus nächster Nähe‘ (1987), ‚Home Run‘ – ‚Heimkehr in den Tod‘ (1989), ‚Condition Black‘ – ‚Schwarze Geschäfte‘ (1991), ‚The Journeyman Tailor‘ (1992), ‚The Fighting Man‘ – ‚Tod der Schmetterlinge‘ (1993), ‚The Heart of Danger‘ (1995), ‚Killing Ground‘ – ‚Die Informantin‘ (1997), ‚The Waiting Time‘ (auch unter dem Titel ‚Dead Ground‘, 1998), ‚A Line in the Sand‘ (1999), ‚Holding the Zero‘ (2000), ‚The Untouchable‘ (2001), ‚Traitor’s Kiss‘ (2003), ‚The Unknown Soldier‘ (2004), ‚Rat Run‘ (2005), ‚The Walking Dead‘ (2007), ‚Time Bomb‘ (2008), ‚The Collaborator‘ (2009), ‚The Dealer and the Dead‘ (2010), ‚A Deniable Death‘ (2011), ‚The Outsider’s (2012), ‚The Corporal’s Wife‘ (2013), ‚Vagabond‘ – ‚Vagabond‘ (2014), ‚Jericho’s War‘ (2017).