(1953-1996; schrieb auch als Nick Gaitano)

Eugene „Guy“ Izzi kam in Hegewisch, einem heruntergekommenen Vorort Chicagos, zur Welt und wuchs dort als Sohn eines alkoholkranken, wiederholt im Gefängnis einsitzenden Vaters und einer gewalttätigen Mutter auf. Nach seinem Rausschmiss aus der High School heuerte er bei der US-Army an, wo er später den Schulabschluss nachholen konnte. Zurück in Hegewich fand er einen Job in der Stahlindustrie. Er war jetzt ein verheirateter Familienvater, trieb sich jedoch oft in den Bars herum, trank zu viel Alkohol und wurde mehrmals wegen kleinerer Delikte inhaftiert. Ende der 70er-Jahre versuchte Izzi, auf die rechte Bahn zu finden, indem er zu schreiben begann. Er verliess Hegewisch und zog mit Frau und Kindern nach Chicago. In sechs Jahren verfasste er sechs Romane, die unveröffentlicht blieben. Sein siebtes Buch ‚Das Ende der Strasse‘ schliesslich wurde 1987 veröffentlicht, Izzi erhielt einen Vorschuss von 20’000 Dollar, doch der grosse Durchbruch wollte ihm nicht gelingen. 1992 überwarf er sich mit seinem Verlag und wurde gezwungen, während drei Jahren unter einem Pseudonym (Nick Gaitano) zu schreiben.

Am 7. Dezember 1996 baumelte Izzis Leiche aus dem Fenster seiner (von innen verschlossenen) Arbeitsstätte vierzehn Stockwerke über der Michigan Avenue in Chicago. Izzi trug eine kugelsichere Weste, in seinen Taschen fand die Polizei ein wenig Bargeld, einen Schlagring, einen Reizspray und ein unveröffentlichtes, auf drei Disketten abgelegtes Manuskript, in dem sein Tod exakt beschrieben war, im Büro ferner eine .38er-Waffe, jedoch keinen Abschiedsbrief. Der spektakuläre, bis heute nicht geklärte Tod gab Anlass zu Spekulationen (Selbstmord? Mord? als Mord getarnter Selbstmord? fatales Experiment bei Recherchierarbeiten?); offiziell wurde er als Selbstmord deklariert.

Izzis Werk enthält achtzehn Romane: Harte, vielschichtige, mit zugespitzten Dialogen versehene Noir-Thriller aus dem Chicago der 80er- und frühen 90er-Jahre, die sich mit gescheiterten Existenzen jeder Couleur – korrupten Bullen, fiesen Bewährungshelfern, Polizeispitzeln, psychopathischen Killern, Zuhältern, Nutten und Vergewaltigern -, aber auch mit organisierter Kriminalität und Rassenhass befassen. In den drei mit Nick Gaitano gezeichneten Krimis steht der junge Cop Jake Phillips von der Chicagoer Special Victims Unit im Mittelpunkt.

‚Das Ende der Strasse‘ erzählt von Jimmy Capone und Fabrizzio „Fabe“ Faletti, beide italienischer Herkunft, die seit ihrer Jugendzeit eng miteinander befreundet sind und zusammen in Vietnam kämpften. Danach wurden sie Partner bei der Chicagoer Polizei, doch während der unbestechliche Jimmy beim Drogendezernat Karriere machte, liess sich Fabe, dessen Töchterchen an Krebs erkrankt war, korrumpieren, damit er die Rechnungen der Ärzte bezahlen konnte, und musste schliesslich für vier Jahre ins Gefängnis. Dort lernte er den smarten Schwarzen Doral Washington kennen, und die beiden avancierten nach ihrer Freilassung zu den besten Einbrechern Chicagos. Jetzt sind Fabe und Jimmy 38-jährig und weiterhin dicke Freunde – solange Fabe sich nicht auf Drogendeals einlässt. Einen letzten Coup will Fabe noch landen und dann, mit einer Million Dollar auf dem Konto, in den Ruhestand treten – doch der Einbruch ins Haus eines drogensüchtigen Arztes geht gründlich schief, denn die beiden stossen dabei nicht nur auf einen Haufen Geld, sondern auch auf Kokain im Wert von mindestens 10 Millionen Dollar, auf die Leiche einer jungen Schönheit und auf den übergeschnappten Arzt, der offenbar das Mädchen – die Schwester des puertoricanischen Killers Ortiz, der den Mob mit Drogen versorgt – auf dem Gewissen hat. Als Doral sich Geld und Kokain unter den Nagel reisst, bekommt er es mit dem Mafioso DiNardo und mit Ortiz zu tun – und Fabe steht zwischen den Fronten.

Bibliografie:

‚The Take‘ – ‚Das Ende der Strasse‘ (1987), ‚Bad Guys‘ (1988), ‚The Eighth Vivtim‘ (1988), ‚Booster‘ (1989), ‚King of the Hustlers‘- ‚Unerbittlich‘ (1989), ‚The Prime Roll‘ – ‚Ausgespielt‘ (1990), ‚Invasions‘ – ‚Eingekreist‘ (1990), ‚Prowlers‘ – ‚Eine dreckige Geschichte‘ (1991), ‚Tribal Secrets‘ (1992), ‚Tony’s Justice‘ (1993), ‚Bulletin from the Street‘ (1995), ‚Safe Harbour‘ (1995), ‚Players‘ (1996), ‚A Matter of Honor‘ (1997), ‚The Criminalist‘ (1998).

Als Nick Gaitano: Jake Phillips-Trilogie: ‚Special Victims‘ – ‚Organjäger‘ (1994), ‚Mr. X‘ (1995), ‚Jaded‘ (auch unter dem Titel ‚Spent Force‘, 1996).